Vom Kloster in die Ehe
Zwei ehemalige Ordensschwestern erzählen von ihrem Austritt aus dem Kloster
und dem Schritt in die Ehe. Der Film enthält inszenierte Spielszenen, die die Parallelen einer Ordensprofess und einer kirchlichen Hochzeit zeigen.
"Der Kölner Filmemacher Christoph Felder holt die nächsten Verwandten und
den Paderborner Theologen Eugen Drewermann vor die Kamera, der der Kirche
vorwirft, sie stilisiere Pubertätsängste, frühkindliche Fixierungen,
Schuldgefühle und Einschränkungen in den Triebbereichen hoch zur Erwählung Gottes. Vom Kloster in die Ehe ist ein dramaturgisch und formal geschickt gestalteter Film, der Bilder und Betroffene selbst sprechen lässt."
(Neue Westfälische Zeitung vom 20.11.1991)