Schwarz Weiß Rot
.... und dann noch „Schwarz-Weiß-Rot“ (Helmut Herbst). Da wurde es böse. Da tobte sich in zweieinhalb schwarzen, ja geradezu stockfinsteren Minuten primitivste deutsche Stürmer- Gesinnung im Ursachen und Wirkungen und Fakten wüst und unausgegoren verzerrenden „Match“ zwischen Hakenkreuz und Bildzeitung mit Holzkeulenschlägen weidlich aus.
Käthe Flamm,
Generalanzeiger für Groß-Oberhausen 7. 2. 1964

Der Hamburger Trickfilmregisseur Helmut Herbst hat sich mit seinem neuen Film „Schwarz-Weiß-Rot“ keinen ungefährlichen Gegner ausgesucht: Die Bildzeitung. Dreimal treten die Deutschen in seinem Film in Reih und Glied, unter den Farben des Kaisers, denen des Führeres und denen Axel Springers. Das neue Zeichen ist das Herz, das „Seid-nett-zueinander“. Herbsts Film ist subtil, präzise und zugleich eine Glosse, wie sie schärfer nicht formuliert werden kann.
Uwe Nettelbeck.
die ZEIT 4.2.1964