Diktatoren in Gundelfingen
Zwischen Kohlköpfen und Salat gedeiht in dem bayrischen Städtchen an der Donau sein einiger Zeit eine neue Form deutscher Vorgarten-Kultur: Josef Kurz hat abgefangen, Monumental-Statuen abgehalfterter Ostblock-Heroen zu sammeln. Im Jahr 1992 irritierte er die örtlichen Behörden damit, dass er ein Stalin-Denkmal aus Böhmen auf seinem Firmengelände stellte, doch spätesten seit der ein 120 Tonnen schweres Granit-Ensemble von Thälmann, Breitscheid und Lenin vor dem Dresdner Hauptbahnhof demontierte und bei sich aufstellte, wundert man sich in Gundelfingen über gar nichts mehr. Inzwischen hat Josef Kurz für seine Sammlung internationale Anerkennung gefunden. Nur seine Frau hat ihren hinhaltenden Widerstand gegen Stalin, Lenin, Thälmann und Karl Marx noch nicht ganz aufgegeben ...