DIE STUNDENEICHE
"Die Stundeneiche"
Der Baum ist jedem, der den südlichen Berliner Autobahnring
befuhr, vertraut. Seit dem Frühjahr 2004 ist er verschwunden.
Abgeholzt. Aus einer weiten Kurve kommend, stand er zuletzt
in gerade Linie zu einem Funksendemast. Von hier aus war es damals noch eine Stunde mit dem "Trabbi" bis ins Ost – Berliner Zentrum. Daher ihr Spitzname: die „Stundeneiche“.

Mit der Fällung der Eiche entstand die Idee, aus diesem
geschichtenträchtigen „Wahrzeichen“ eine Baumskulptur entstehen zu lassen. Franziska Uhl, Künstlerin bearbeitete ein Jahr lang das Holz in ihrem polnischen Atelier auf der anderen Oderseite. Eine beschwerliche und kontemplative Arbeit. Und obwohl es „nur“ um diesen Baum geht, beginnen die Geschichten der Menschen immer dann, wenn sich des Mythos deutscher Eichen erinnert wird.

Die Stundeneiche wurde Anfang Mai 2005 auf dem Ludwigsfelder Rathausplatz als Skulptur aufgestellt.
Beinahe nackt lassen sich die weichen Konturen zweier Gestalten erkennen.
www.realistfilm.de