Heimatkunde - Eine Expedition in die Zone mit Martin Sonneborn
„Ein scheißpoetischer Film!“ (Kim Jong-Il)

Martin Sonneborn ist Parteivorsitzender – und vielleicht der erste Mensch, der an der Glienicker Brücke die Havel in Richtung Osten durchschwimmt, um in die ehemalige Zone zu gelangen.

Sonneborn ist aber nicht auf der Flucht. Der Vorsitzende der Partei „Die Partei“ hat einen ehrgeizigen Plan; 2009 will „Die Partei“ die Bundestagswahl gewinnen. Erklärtes Ziel der Partei: Die endgültige Teilung Deutschlands!

Ein Jahr vor der Bundestagswahl will sich der Politiker inkognito ein Bild von der Stimmung rund um die Hauptstadt machen. Sonneborn tauscht den grauen Parteianzug von C&A gegen eine unauffällige Wanderjacke und beginnt Berlin zu umwandern. 250 km Hauptstadtgrenze liegen vor ihm.

Ziel seiner Feldforschung ist es, herauszufinden, ob sich 18 Jahre nach der Wende in der Peripherie neues Leben entwickelt hat und wie es aussieht.

Der erste Ostdeutsche, den Sonneborn trifft, liegt auf einer baufälligen Brücke über die ehemalige deutsch-deutsche Grenze und ist nackt. Aus der nah gelegenen Siedlung dagegen sind die ehemaligen Zonenbewohner scheinbar spurlos verschwunden. Die westdeutschen Neusiedler kennen keinen einzigen Ostdeutschen und wissen von nichts...

Sonneborn wird auf seiner Wanderung noch viele merkwürdige Begegnungen haben. Er wird feststellen, dass es da draussen viermal so viele Hundetoiletten wie Faschismusdenkmäler gibt, und dass die Ossis die Wessis an der Nase erkennen können. Er trifft junge Mädchen, die von der guten alten DDR schwärmen und Gärtner, die sich mit ihren Bäumen unterhalten, weil sie den Glauben an die Menschheit verloren haben. Er spricht mit Imbiss-Besitzern, die von Jet-Set-Kunden mit eigener Yacht träumen und vom Anschluß an die Kanalisation. Und er begegnet einem Straßenbahnführer, für den der Fall der Mauer in erster Linie eine Störung des ostdeutschen Straßenbahnfahrplans war.

Am Ende seiner Wanderung hat Sonneborn erfahren, dass es die DDR eigentlich nie gegeben hat, dass sie aber ein besseres Gesellschaftssystem besaß als die Bundesrepublik. Und dass die Chinesen sich gerade anschicken, beides platt zu machen, Ost- und Westdeutschland!

Dass die Mauer wieder her muss, ist nach dieser Wanderung klar.

Heimatkunde ist ein kompromissloser Dokumentarfilm. Ein parteiloses Filmteam hat den Parteivorsitzenden Martin Sonneborn (Titanic) sechs Wochen lang auf seiner Wanderung durch die Mark Brandenburg begleitet.