David Lynchs Dumbland / Does That Hurt You?
PRESSE / PRESS REVIEW // englische Übersetzung: Svea Luise Herrmann

*
spex / September 2003 / Text: Doris Achelwilm

DE “Dass der Kurzfilm am Ende abendfüllend gerät, ist jedoch nicht dem anspielungsreich bleibendem Interviewgehalt, keinem noch so schönen Detail oder dem klug dosierten Score zu verdanken. Spaß macht deren Verbindung, der ausdifferenzierte Raum, welcher einer Annäherung, einem beidseitigem Respekt gegeben wird. Und wie David Lynch sich in diesem verhält: Die über die Rückenansicht erzeugte “Was-ist-hier-los” Dramaturgie ist nicht vereinbart, sondern das, was er als “Geschenk” (A. Jurek) mitbringt. Gebrochen wird his mystic appeal durch eine Privatheit, die ungläubig auflachen lässt”
EN "That the short film seemedfeature-length in the end is due neither to the suggestiveness of the interview nor to any of the exquisite details or the cleverly dosed score. The fun of it is their connection, the sophisticated space that allows for approximation and mutual respect. And the way David Lynch actswithin this space: the "what's-happening" dramaturgy created via the back view was not arranged but was what he brought as a "present" (A. Jurek). His mystic appeal is broken by a privacy that makes you laugh in disbelieve."

*
Hannoversche Allgemeine Zeitung / 26. Juni 2003 / Text: Ernst Corinth

DE Eine “ungewöhnliche, aber überzeugend und experimentell leicht verfremdet umgesetzte Interviewform“
EN An "exceptional but convincing and experimentally slightly estranged form of interview"

*
aus/from “UnderDOK” Leipzig /46th International Festival for Documentary and Animated Film/ October 2003 / Text: Sylvia Glauche
DE ...”Beinahe unmerklich entwickelt sich “Does that hurt you?” vom gelegentlich sprach-verwirrten, auch leicht lächerlichen Dialog zu einem lynch´schen Bekenntnis zum Filmemachen und zur Kunst, das in seiner Einfachheit und bestechenden Klarheit seinesgleichen sucht.”
EN "Subtly "Does that hurt you?" develops from a sometimes linguistically confused and slightly ludicrous dialogue to a lynchian commitment to film-making and arts, which is exceptional in its minimalism and captivative clarity."

*
“Splatting Image” / Dezember 2003 / Text: Jörg Stodolka
DE "Die Regisseurin ist ehrlich und mutig genug, Belangloses und Missverständnisse nicht herauszuschneiden(...) Da Jurek auf kritisches Hinterfragen verzichtet, scheint sich Lynch mehr zu öffnen, den man eigentlich nie derartig freundlich und sympathisch erlebt hat wie hier (...)Schade, daß “Does that hurt you?” nur 30 Minuten lang ist - ein informativer, origineller wie auch überraschend intimer Film(...)"
EN "The director is honest and brave enough to not cut out trivial bits or misunderstandings (…) As Jurek abstains from critical questions, Lynch seems to open up. We never saw Lynch as friendly and likable as here. It's a pity that "Does that hurt you?" only takes 30 minutes – an informative and imaginative as well as surprisingly intimate film."