Klaus Groth - Ein Dichterleben
Klaus Groth (1819 – 1899) ist der Begründer der neueren niederdeutschen Literatur. Bevor er Mitte des 19. Jahrhunderts die in plattdeutscher Mundart verfasste Gedichtsammlung „Quickborn“ veröffentlichte, galt die plattdeutsche Schriftsprache als ausgestorben. Im mündlichen Sprachgebrauch verrohten die Ausdrucksformen, da das Platt als Sprache des einfachen Volkes diskreditiert wurde. Klaus Groth entwickelte wieder eine Schriftlichkeit und betonte in seiner Lyrik die Schönheit des plattdeutschen Klangs. Es gehört zu den großen Verdiensten des Müllersohns Klaus Groth, dass die plattdeutsche Literatur einen festen Platz im kulturellen Leben Norddeutschlands gefunden hat.